Bambus überwintern – Viele von uns gezeigten Sorten sind immergrün und winterhart. Damit die Bambusse auch im Frühling in voller Pracht erscheinen, sollte man ein paar Tipps beachten, wie man Bambus überwintert.

Bambus überwintern – draußen / drinnen

In den Wintermonaten befindet sich der Bambus in einer Ruhephase. Während Bambus im Topf oder Kübel mobil ist, kann dieser zum Beispiel im Wintergarten aufgestellt werden. Damit der Bambus mit der häufig zu trockenen Luft klar kommt, sollte die Temperatur im Wintergarten auf 3 bis 7 Grad herabgesetzt werden. Ebenfalls wichtig ist die Luftzirkulation und die Luftfeuchtigkeit. Kommt zu wenig Licht durch die Dachfenster muß mit Leuchten nachgeholfen werden. Der Wasserbedarf sinkt in dieser Zeit, daher sollte man nur mäßig gießen.

 

Bambus im Freien überwintern

Hat man eine winterharte Sorte ausgewählt, sollte man in den ersten Jahren der Planung bestimmte Dinge beachten. Die Winterhärte wird erst nach mehreren Jahren erreicht. Bis dahin sollte man Laub oder Stroh direkt an der Pflanze anhäufen. Optimal ist es, wenn eine Schneedecke liegt, dann ist der Bambus optimal geschützt. Auch kann man mit speziellem Flies die Pflanzen einwickeln, damit die Verdunstung durch die Wintersonne herabgesetzt wird.

 

Bambusse im Topf oder Kübel überwintern

Ein Kübel oder Topf wird früher oder später immer gefroren sein. Daher ist die einzige Möglichkeit einen Bambus zu schützen, indem man ihn aus der Sonne nimmt, aus dem Wind nimmt (Hauswand) und ausreichend an den frostfreien Tagen mit Wasser versorgt. Alternativ kann man den Kübel oder Topf im Erdreich versenken. Dann bleibt die Bodenwärme erhalten und man muß „nur“ etwas Stroh oder Blätter anhäufen.

Was auch hilft ist ein Heizkabel oder Heizplatte. Die sorgen an kalten Tagen dafür, dass das Wasser im Kübel oder Topf nicht gefriert. Der Bambus kann somit ganz normal gegossen werden und kann Wasser über die Blätter verdunsten.